Sie sind hier: artists Michael Bublé

www.michaelbuble.de

The story so far:

Auf frischer Tat ertappt man MICHAEL BUBLÉ am besten auf der Bühne. Denn dort lebt der charmanteste aller Sänger auf und entfaltet die volle Kraft seiner Stimme und den unwiderstehlichen Charme des perfekten Entertainers. Die große Bühne ist sein natürliches Element, und wer je das Glück hatte, MICHAEL BUBLÉ auf einem seiner Konzerte in einer großen Halle live sehen zu können, der kann im wahrsten Sinne des Wortes ein Lied von der Ausstrahlungskraft des jungen Kanadiers singen: I’ve Got You Under My Skin... zumindest auf der Haut, denn dort macht sich das berühmte Kribbeln in Form einer Gänsehaut am deutlichsten bemerkbar.
Genau dieses Gefühl hatten mehrere Tausend Zuschauer im August dieses Jahres, als MICHAEL BUBLÉ im Wiltern LG Theatre in Los Angeles auftrat. Ob er sich bei Fever als cooler Partylöwe mit kleinen Animationseinlagen gab, ob er sich bei Try A Little Tenderness in einen Latin-Lover verwandelte oder spontan ins Publikum lief, um einfach mal ein Bad in der Menge zu nehmen - MICHAEL BUBLÉ liebt was er tut und sein Publikum liebt ihn dafür.
Satte zwei Stunden Länge hat der Mitschnitt aus Los Angeles, und er zeigt einen unermüdlichen MICHAEL BUBLÉ, dem immer noch etwas neues einfällt, um sein Publikum zu unterhalten. Sein Repertoire führt ihn von einem Highlight zum nächsten, und so erlebt man ihn, unterstützt von einem Bigband-Orchester, bei kraftvollen Interpretationen von Moondance, This Love und Save The Last Dance For Me und möchte mit ihm dahinschmelzen, wenn es um Romantik geht, wie bei That’s All, Home oder Song For You.
Für You’ll Never Find Another Love Like Mine bittet er schließlich einen aparten Gast auf die Bühne: Laura Pausini, die in einem wundervollen Duett akustisch und optisch ein Traumpaar mit BUBLÉ bildet.
Caught In The Act zeigt einen begnadeten Sänger und einen geborenen Entertainer, der daraus schöpft, dass er sich der Tradition, in der er sich bewegt ist, voll bewusst ist. Diese gewisse ironische Distanz, mit der er sich charmant auch an die größten Klassiker heranwagen kann, ist durchaus unübertroffen und liegt auch in seiner Jugendlichkeit begründet. Die Andeutung der charakteristischen Motorik Ray Charles’ bei der Interpretation von You Don’t Know Me zum Beispiel erhält immer den Respekt, den ein Künstler wie BUBLÉ einem seiner Vorbilder entgegenbringt, und die vielfältigen Anspielungen und Scherze im Laufe des Konzertes bringen eine angenehme Lockerheit zum Tragen, die das Publikum dankbar aufnimmt. Genau hier wird MICHAEL BUBLÉ authentisch, und es gelingt ihm, auch oft gehörte Melodien mit völlig neuem Leben zu füllen – und dem Publikum einen gelungenen Abend zu bereiten. Übrigens auch dem heimischen Publikum, denn natürlich gibt es auch eine spezielle Begrüßungsrede von MICHAEL BUBLÉ an alle Daheimgebliebenen.
Neben dem Konzertmitschnitt enthält Caught In The Act eine Bonussektion mit einer Variante von Song For You im Duett mit Chris Botti und einem etwa zehnminütigen Behind The Scenes-Film mit dem Titel A Backstage Pass, in dem auch Josh Groban unserem Helden gratuliert.
Auf der DVD wird das Konzert wahlweise in Dolby 5.1. Surround oder Stereo zum Klingen gebracht, und die Ansagen können 7 verschiedenen Sprachen untertitelt werden.
Zu Caught In The Act gehört neben der DVD auch eine CD, die 8 Höhepunkte aus dem Konzert als reine Audioformate enthält, darunter auch das Duett mit Laura Pausini.
Nach nur zwei Alben, Michael Bublé (2004) und It’s Time (2005), gehört MICHAEL BUBLÉ bereits zu den umschwärmtesten Vokalisten abseits der üblichen Popproduktionen. Sein Repertoire, das von Cole Porter bis zu den Beatles, von Sinatra bis George Michael reicht, findet überall auf der Welt Freunde in jeder Altersklasse und bescherte BUBLÉ schon weltweite Anerkennung. Mehr als vier Millionen Alben gingen von seinem Debüt Michael Bublé weltweit über die Ladentische und spielten mehrfache Gold- und Platinauszeichnungen ein. Sein zweites Album heißt It’s Time kam auch in Deutschland zu Platin-Ehren. Es spielte sich bis auf Platz 2 und hielt sich mehrere Wochen unangefochten in den deutschen Album-Top-5. Unvergessen sind seine Auftritte bei Wetten, dass..? und in Stefan Raabs TV Total.



Weltweit wird er als Sinatra des 21. Jahrhunderts gefeiert, und in der Tat, in seinem Charme, seiner Stimme und in der Art und Weise, wie er sein Repertoire interpretiert, steht MICHAEL BUBLÉ dem Sänger aller Sänger sehr nahe. Sein Repertoire ist im wahrsten Sinne grenzenlos und enthält sowohl Klassiker von Cole Porter als auch Popmelodien von Stevie Wonder und den Beatles, denen er seine ganz eigene Note verleiht. Mehr als vier Millionen Alben gingen von seinem Debüt Michael Bublé weltweit über die Ladentische und spielten in zahllosen Nationen der Erde mehrfache Gold- und Platinauszeichnungen ein: Fünffaches Platin in Australien, dreifaches Platin in Kanada, Doppelplatin im UK, in Südafrika, Italien, Neuseeland und auf den Philippinen, Gold in Indonesien, Malaysia, Spanien, Taiwan und Hongkong.

Mit It’s Time folgt nun ein würdiger Nachfolger. Auch auf MICHAEL BUBLÉs zweitem Album ist das Repertoire erlesen und mit liebervoller Hand ausgewählt. Elegant schlägt er den Bogen von Evergreen und zeitloser Hymne bis hin zu den Klassikern moderner Popmusik. So präsentiert BUBLÉ Songs wie Save The Last Dance For Me, A Foggy Day und I’ve Got You Under My Skin mit der gleichen Eleganz und Kraft wie Marvin Gayes How Sweet It Is und dem Beatles-Hit Can’t Buy Me Love – letzteres in einer umwerfend-swingenden UpTempo-BigBand-Version. Highlights sind ohne Zweifel auch das Nina Simone-Cover Feeling Good, das auch als erste Single in die Radios ging und das Duett mit Nelly Furtado auf Quando, Quando, Quando.
Mit Home steuert BUBLÉ überdies zum ersten mal einen selbstgeschriebenen Song zu seinem Album bei und beweist damit, dass er sich auch als Komponist nicht zu verstecken braucht. Im Gegenteil, Home passt sich hervorragend in das Repertoire ein und betont, wie sehr MICHAEL BUBLÉ die anderen Songs durch seine Interpretation zu seinen eigenen macht.
Produziert wurde It’s Time von David Foster, seines Zeichens mehrfacher Grammy-Gewinner und Starproduzent, für The More I See You setzte sich Jazzlegende Tommy LiPuma an die Regler.

Große Vokalisten wurden MICHAEL BUBLÉ in die sprichwörtliche Wiege gelegt, denn schon von Kindesbeinen an sog er die Klänge von Ella Fitzgerald, Keely Smith, Sarah Vaughan und Rosemarie Clooney auf und verband sie mit dem markanten Phrasierungen von Stevie Wonder, Elvis, Bobby Darin, Vaughan Monroe und Sinatra. „Mein Großvater war mein bester Freund als ich aufwuchs,“ erklärt BUBLÉ. „Er war derjenige, der mir eine ganze Welt an Musik eröffnete, die von meiner Generation nicht beachtet wurde. Obwohl ich natürlich Rock’n’Roll und moderne Musik liebe, geschah etwas Magisches, als mein Großvater mir zum ersten Mal die Mills Brothers vorspielte. Die Texte waren so romantisch, so echt... Ich wusste, dass dies die Musik war, die ich selbst gern singen würde.“
Schon mit 17 hatte MICHAEL jede Menge Erfahrung und wusste zudem, wo er hin wollte. Er errang den ersten Platz beim Canadian Youth Talent Search, nahm ein paar Independent-Alben auf und verdiente sich viel Anerkennung in einer Musikrevue mit dem Titel Swing mit der Road-Company Red Rock Diner. Der ehemalige kanadische Premierminister Brian Mulroney war es dann, der MICHAEL höchstpersönlich mit David Foster, als Produzent mehrfacher Grammy-Gewinner und Talentscout von Warner Bros., bekannt machte. Als MICHAEL auf der Hochzeit von Mulroneys Tochter Mack The Knife sang, war die Verbindung von MICHAEL und Foster, der auch schon Tenor Josh Groban entdeckte, perfekt. Im Frühling 2001 begannen sie dann mit der Arbeit für das Major-Debüt BUBLÉs, das zugleich für seinen Durchbruch sorgen sollte.

Ganze acht Mal ist der Mann mit der goldenen Stimme seither um die Welt gereist, denn auch live weiß der in Vancouver geborene BUBLÉ zu überzeugen. Im Laufe des Jahres 2004 haben über eine Viertelmillion Fans MICHAEL BUBLÉ live auf der Bühne gesehen. Jüngst absolvierte er eine komplett ausverkaufte Tour durch 16 englische Hallen, darunter auch die berühmte Royal Albert Hall. Das Magazin der London Sunday Times äußerte sich begeistert über den stimmkräftigen, charmanten Mann: „BUBLÉs Bühnenpräsenz ist magnetisch. Er hat Charisma und Energie, und wenn er singt, fließen die Wort nur so aus seinem Mund. Er wiegt sein Becken wie Elvis und fügt eine Prise Fred Astaire hinzu. Man sieht, dass es ihm Spaß macht.“ Out & About aus Glasgow, Schottland, schwärmte: „Er hat die Fähigkeit, eine der Lebens-Legenden zu werden: graziös, dankbar, respektvoll und sophisticated.“ Die New York Times urteilte larmoyant aber begeistert: „BUBLÉ tropft förmlich vor Starqualitäten.“
„Ich möchte greifbar für mein Publikum sein,“ so erklärt BUBLÉ sein Engagement für aisgiebige Live-Tourneen. „Ich habe überall gespielt: in winzigen Clubs und in riesigen Konzerthallen, und ich liebe beides. Zudem stärkt es das Selbstvertrauen, und das hört man auf dem Album, denke ich. Die Tourneen gaben mir die Gelegenheit, neues Material auszuprobieren und eine Auswahl für das Album zu treffen.“

Die Monate nach der Veröffentlichung seines Debüts verbrachte MICHAEL BUBLÉ auf Tour, und die Begeisterung der Menschen aller Altersklassen machten ihm bewusst, worauf es in der Musik ankommt. Denn nicht das Alter eines Songs entscheidet, sondern die Qualität der Komposition und die Authentizität der Interpretation. „Ich habe festgestellt, dass es den meisten Menschen egal ist, aus welcher Kategorie ein Song stammt. Die Menschen suchen nach guten Songs, die aus dem Herzen gesungen werden. Es geht um die Melodien und die Texte, und es ist ganz egal, ob ein Lied alt oder neu ist. Das sind zeitlose Werte.“
Natürlich ist ununterbrochenes Touren höchst anstrengend, aber MICHAEL BUBLÉ fühlt sich für die Mühe reichlich belohnt: „Ich war im letzten Jahr vielleicht acht Tage zuhause, aber ich würde die Erfahrungen der Tour gegen nichts eintauschen wollen: In der Royal Variety Show vor Prince Charles zu spielen oder das Sidney Opera House fünf Tage hintereinander auszuverkaufen, das ist einfach unbeschreiblich.“ Trotzdem hält MICHAEL engen Kontakt zu seinen heimatlichen Wurzeln, und wenn er dort nicht bleiben kann, müssen diese eben mitkommen: „Ich lud meinen Großvater mit auf die Italien-Tour ein,“ erzählt er. „Das war meine Art, ihm für all die Jahre Ermunterung zu danken. Zudem hatte ich das Glück von Tony Bennett unterstützt zu werden. Er ist mein musikalisches Idol, und seine Fürsprache bedeutet mir sehr viel.“

Das Ergebnis der letzten Monate ist It’s Time. Ein außerordentliches musikalisches Talent trifft auf außerordentliche Songs. Die große Erfahrung, die unüberhörbare Souveränität ist dabei ein Ergebnis der Mühe, tagtäglich immer wieder perfektes Entertainment auf die Bühne zu bringen. Dies und die unermüdliche Begeisterung MICHAEL BUBLÉs für das, was er tut: „Ich liebe es, und ich bin bereit, wieder hinaus zu gehen... und noch einmal und noch einmal und immer wieder. Ich liebe einfach das, was ich tue,“ lacht BUBLÉ. Und das liebt auch sein Publikum.