Sie sind hier: artists Jocelyn B. Smith

Jocely B. Smith

www.jocelyn.de

The story so far:

Jocelyn B. Smith wird am 22. August 1960 in Queens/New York geboren. Ihre Eltern, Joan und Kenneth, erkennen schon früh die Leidenschaft ihrer Tochter zur Musik. So beginnt sie mit fünf eine klassische musikalische Ausbildung am Klavier.

Doch neben obligatorischen Klassiketuden erwächst mehr und mehr ein reges Interesse an einer Musik, die sich Soul nennt. Sie singt für Lenny White und geht mit ihm auf Europatournee.

Ein Jahr später, 1982, tourt sie mit der Gruppe "Change" als Vorgruppe für Rick James durch die USA. Neben Jocelyn steht eine weitere Sängerin namens Lisa Fischer auf der Bühne, die 10 Jahre später mit einem von Luther Vandross produzierten Album einen Grammy erhält. Ein weiterer Höhepunkt ist eine Tournee mit der Sängerin Ellen Foley (ex-Meat Loaf) im Vorprogramm des Electric Light Orchestra in den großen Stadien der USA.

Schließlich ist sie 1984 mit der "Tribute to Platters" - Tour in Europa unterwegs. Nach einen Gastspiel in Berlin beschließt sie, in der Stadt zu bleiben. "Berlin ist wie New York, groß, multikulturell und vor allen Dingen lebendig", so die Sängerin über Berlin.

Ihre Konzerte im Quasimodo (www.Quasimodo.de), ihrer, wie sie sagt "zweiten Heimat", in dem Club Berlins, in dem sie ihre ersten Erfolge in Berlin feiern konnte, sind bis heute ein Hörerlebnis der besonderen Klasse.Die CD "Live in Berlin" aus dem Quasimodo ist für viele Fans ein Meilenstein.

1999 lädt der Komponist Heiner Goebbels sie ein, bei seinem Werk "Surrogate Cities" als Solistin mitzuwirken. Das Opus wird mit der Sängerin schließlich in der Jahrhunderthalle mit den Bochumer Philharmonikern live aufgeführt, 2001 in Dessau, 2002 in Edinbourg, UK und 2003 in Brisbane, Australien sowie in Luzern (CH) und Berlin zusammen mit den Berliner Philharmonikern unter der Leitung von Sir Simon Rattle.

Hymne, gesungen von Jocelyn B. Smith, Solidaritätskundgebung in Berlin am Brandenburger Tor, 14.09. 2001

Nach einem Treffen mit Mikis Theodorakis entsteht die Idee, Lieder und Texte des griechischen Komponisten zu bearbeiten und die Texte in die englische Sprache zu übersetzen. Höhepunkt ist ein gemeinsames Duett, der Lindenbaum, gesungen auf Griechisch und Englisch. Es folgen bejubelte Konzerte in Athen mit Maria Farantouri und in Delfi, mit George Dalaras in der antiken Tempelanlage im Orakel zu Delphi - die CD erscheint 2002: "Margarita - Love Songs von Mikis Theodorakis".
Für ein fiktives Treffen von Weill und Gerschwin erhält die Sängerin den Jazzaward der IFPI im Jahr 2003 für die CD "Blue Light & Nylons". Die FAZ schreibt: Diese Frau ist ein Gesamtkunstwerk.

Die mittlerweile zweifache Mutter wird sich auch weiterhin in den unterschiedlichsten Musikrichtungen bewegen. Kreativität und tiefer Glauben sind der Motor vielfältiger Aktivitäten. Nach dem Erfolg ihrer Weihnachts-CD (My Christmas Experience) im Dezember 2001 soll im Herbst 2002 nun ein von vielen Fans geäusserter Wunsch in Erfüllung gehen: Es wird wieder SOULIG und "Back To Soul" erscheint. Mit über 70 Konzerten tourt die Künstlerin durch das Jahr und veröffentlicht am 15. März 2004 ihr zweites SOUL ALBUM: "Phenomenal Woman"